Zum Inhalt springen
Zahlen_Fakten_Ernährung_Canteen.jpeg
  • News
Veranstaltung

Mehr Bio in der öffentlichen Gemeinschaftsgastronomie - Gründe, Hemmnisse und Erfolgsfaktoren

BLE-Veranstaltung auf der BIOFACH zur Außer-Haus-Gastronomie

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) lud am 19.02.2021 auf dem BIOFACH eSPECIAL zur Paneldiskussion ein, auf der auch wir einen Implusvortrag halten werden.

Welche Argumente gibt es für mehr Bio in der öffentlichen Gemeinschaftsgastronomie und welche Bilanz kann nach einem Jahr der Initiative BioBitte gezogen werden? In Talkrunden mit weiteren Experten und unter Beteiligung des Publikums werden Fragen zur Ausschreibung, Wirtschaftlichkeit und Beschaffung diskutiert.

Impulsvorträge hielten:

  • Dr. Hanns-Christoph Eiden, BLE: Begrüßung und Einstieg
  • Dr. Friedhelm von Mering, BÖLW: Argumente für mehr Bio in der öffentlichen Gemeinschaftsgastronomie
  • Eva Schlüter, a'verdis: Ziele, Inhalte und bisherige Ergebnisse der Initiative BioBitte

Gesprächspartnerinnen und -partner auf dem Panel waren:

  • Katrin Emde, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
  • Jens Riedel, Dias Catering, München
  • Sebastina Funk, EPOS Bio Partner Süd GmbH, München

Moderation: Rainer Roehl, a'verdis


| zum Video-Stream auf dem BIOFACH eSPECIAL | 6 Monate verfügbar, Messezugang notwendig

| zu allen BÖLW-Veranstaltungen des BIOFACH eSPECIAL 2021 |

 


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

20JahreBOELW.jpg
Pressemitteilung

20 Jahre BÖLW: „Bio ist Herz und Puls des Umbaus“

Öko als Erneuerbare Energie der Ernährungswirtschaft macht Lebensmittelproduktion jetzt krisenfest / 30 % Bio-Ziel wichtiger denn je
 | 

BÖLW und Bundesminister Özdemir bekräftigten 30 % Bio-Ziel für 2030 – für eine resiliente Ernährungswirtschaft, Umwelt-, Tier- und Klimaschutz.

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Pressemitteilung

Artgerechte Schweinehaltung geht nur mit Ringelschwanz

Bundesregierung muss beim Umbau der Tierhaltung ambitionierter sein als Borchert-Kommission
 | 

BÖLW mahnt, die Haltung an das Tier anzupassen statt andersherum. Bei der Tierhaltungskennzeichnung sollte es, wie beim Ei, eine klare Unterscheidung geben.

pexels-dave-karani-9264049.jpg
Pressemitteilung

Bürgerinnen und Bürger gegen Gentech-Eier und für Transparenz

Diskussion um Kennzeichnung
 | 

Europa hat eine passende und moderne Regulierung für Gentechnik.