Zum Inhalt springen
BIOFACH22_13.JPG
  • News
Veranstaltung

Sag mir, wo die Mühlen sind: Wie geht enkeltaugliche Wirtschaftspolitik?

Diskussion auf der BIOFACH zur ökologischen Wirtschaftspolitik

In Deutschland gibt es 185 Mühlen, vor 10 Jahren waren es noch 347. Oft überlebt nur industrielle Großproduktion. Das erschwert den Aufbau resilienter Wertschöpfungsketten, Ernährungsvielfalt und eine starke, regionale Wirtschaft. Wir diskutierten am 27.07.2022, was es braucht, damit Bäckerinnen, Metzger und Mühlen zurück in die Dörfer kommen. Und wie gelingt, dass sie auf Bio umstellen.

Die Gesprächspartnerinnen und -partner waren:

  • Elisabeth Bünder, Leitung Referat Ökologischer Landbau, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

  • Johanna Böll, Regionalmanagerin, Bio-Musterregion Heidenheim Plus 

  • Anke Kähler, Vorsitzende, Die Freien Bäcker 

  • Volker Krause, Vorstand für Herstellung, BÖLW 

Moderation: Dr. Friedhelm von Mering, Referent Politik BÖLW

| zum Twitter-Thread zur Veranstaltung |

| zu allen BÖLW-Veranstaltungen auf der BIOFACH 2022 |

Weitere aktuelle Beiträge

csm_Pflanze_Gesundheit_Getreideernte_BLE_ThomasStephan_ceres.jpg
Pressemitteilung

BÖLW unterstützt CERES AWARD als neuer Verbandspartner

 | 

Der BÖLW unterstützt ab sofort den CERES AWARD, den führenden Preis für die Leistungen der Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum.

Tier_Haltung_castle-1516664_1920.jpg
Pressemitteilung

Umbau der Tierhaltung

BÖLW drängt auf solide Finanzierung und Wettbewerbsstärkung der Bio-Tierhalter
 | 

Der Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland erfordert eine nachhaltige Finanzierung durch den Staats. Der BÖLW kommentiert.

Unbenannt_01.jpg
Position

Für Demokratie und Vielfalt

 | 

Die Bio-Branche bekräftigt ihr Engagement für eine starke demokratische Grundordnung und stellt sich entscheiden gegen jede Form von verfassungsfeindlichem…