Zum Inhalt springen
BIOFACH22_11.jpeg
  • News
Veranstaltung

Zahlen, Fakten, Analyse: Bio-Herstellung in Deutschland

Diskussion auf der BIOFACH zur Entwicklung der Bio-Herstellung

Wieviel Öko-Mühlen mahlen in Deutschland Bio-Getreide? Wie viele Bio-Metzgereien, -Bäckereien, -Molkereien zählt die Bundesrepublik? Wie war das vor 20 Jahren? Und was bedeutet die Entwicklung für Beschäftigte, Handwerk und den ländlichen Raum? Mit der Veranstaltung versuchte der BÖLW aus den spärlichen Zahlen, die verhanden sind, einen Einblick zu geben, wie es um die Bio-Herstellung steht. Und welche Zahlen noch gebraucht werden.

Die Gesprächspartnerinnen und -partner waren:

  • Dr. Heike Kuhnert, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Thünen-Institut für Betriebswirtschaft

  • Prof. Dr. Jan Niessen, Professor für Strategische Marktbearbeitung in der Ökobranche und Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

  • Volker Krause, Vorstand für Herstellung, BÖLW 

Moderation: Dr. Friedhelm von Mering, Referent Politik BÖLW

| zum Twitter-Thread zur Veranstaltung |

| zu allen BÖLW-Veranstaltungen auf der BIOFACH 2022 |


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Biodiversitaet.jpg
Position

Zeitenwende: Bio ist die Antwort

Was Bio leistet und was Politik jetzt anpacken muss
 | 

Ernährungssicherung, Klima- und Naturschutz, artgerechte Tierhaltung, etabliertes Kontrollsystem - der BÖLW ruft auf, das Potenzial von Bio jetzt zu nutzen.

Pflanze_Gesundheit_cornflowers-3542529_1920.jpg
Pressemitteilung

Die beste Reduktionsstrategie ist mehr Öko-Landbau

Geplantes EU-Pestizid-Recht
 | 

Der BÖLW kommentiert die Beratung über die Verordnung zum nachhaltigen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln (SUR).

221201_Gentechnikpetition_Uebergabe_neu.jpeg
Pressemitteilung

Gentechnik: Über 420.000 Menschen fordern Wahlfreiheit und Risikoprüfung

Breites Verbändebündnis übergibt Petition an Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium
 | 

Das Bündnis machte deutlich, dass eine konsequente Regulierung gentechnischer Verfahren und ihrer Produkte jetzt und in Zukunft zwingend notwendig ist.