Zum Inhalt springen
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

BÖLW begrüßt Verband der Bio-Supermärkte als neues Mitglied

Berlin, 01.06.2005 | „Mit dem Verband der Bio-Supermärkte gewinnen wir als Spitzenverband der deutschen Bio-Branche ein wichtiges Mitglied hinzu, das einen bedeutenden Handelsbereich vertritt. Die im Verband der Bio-Supermärkte zusammengeschlossenen Handelsunternehmen sprechen neue Käufer für Bio-Lebensmittel an und tragen damit wesentlich zum Wachstum der Bio-Branche bei“, freut sich Alexander Gerber, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, über das neue Mitglied. „Jetzt wird es noch besser gelingen, der ganzen Branche eine starke Stimme zu verleihen.“

"Wir wollen mit unserer Mitgliedschaft den Spitzenverband der Bio-Initiativen in Deutschland vom Landbau bis zu den Bio-Supermärkten stärken. Wir möchten den Belangen der Bio-Supermärkte Gehör verschaffen“, begründet Götz Rehn, Vorstandsmitglied des Verbands der Bio-Supermärkte, den Beitritt zum BÖLW.


920 Zeichen, Pressemitteilung vom 1. Juni 2005
Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten

 

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
Dr. Alexander Gerber
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030 – 28482-300, Fax 030 – 28482-309
Email: info@boelw.de, Internet: www.boelw.de
Ansprechpartner: Dr. Alexander Gerber, 0176 24050949


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

EU_Agrarpolitik_Acker_roman-odintsov.jpg
Pressemitteilung

Umwelt- und Klimaziele sind mit Agrarplänen nicht zu erreichen

BÖLW zu Deutschlands Plänen für Agrarförderung ab 2023
 | 

Mit den bewilligten GAP-Plänen wird das Potential zum nötigen Umbau der Landwirtschaft nicht genutzt.

2023_BOELW_Mitglieder.jpeg
Pressemitteilung

BÖLW-Mitgliederversammlung bekräftigt Forderung nach Gentechnik-Regulierung

EU-Gentechnikrecht und Wahlfreiheit müssen gewahrt bleiben
 | 

Die EU-Gesetzgebung muss sicherstellen, dass gentechnikfreie Landwirtschaft möglich bleibt und vor Kontaminationen durch GVO geschützt wird.

schwein_schwarz_auslauf.jpg
Pressemitteilung

BÖLW begrüßt Kabinettsbeschluss zur Tierhaltungskennzeichnung

Verbraucher sollen zukünftig erkennen können, wie ein Tier gehalten wurde
 | 

Verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung ist auf dem Weg und wird nun im Bundestag beraten. Bio ist eine eigene Stufe.