Zum Inhalt springen
Sonstige_Fachausschuss_Wirtschaftspolitik_startup-594090_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW-Fachausschuss Wirtschaftspolitik gegründet

Nachhaltige Transformation braucht entsprechende Rahmenbedingungen für die ganze Wertschöpfungskette

Berlin/Nürnberg, 23.02.2017. Auf der BIOFACH gründete der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) den Fachausschuss Wirtschaftspolitik. „Der Umbau der Landwirtschaft kann nur gelingen, wenn sich auch Handel und Verarbeitung der Transformation stellen“, betonte BÖLW-Vorstand Paul Söbbeke den notwendigen Schritt im Bio-Spitzenverband und sagte: „Für den Umbau braucht es nicht nur unternehmerische Initiative sondern auch Rahmenbedingungen, die nachhaltiges Wirtschaften honorieren. Verdeckte Subventionen und Regelungen, die mehr Nachhaltigkeit verhindern, müssen abgeschafft werden.“ Es sei deshalb gut, dass die vorhandene wirtschaftspolitische Kompetenz und das Knowhow der BÖLW-Mitglieder nun noch besser im Dachverband eingebunden und gebündelt werden können.

Zum Sprecher des neuen Fachausschusses wurde Johannes Doms (Hipp) gewählt, zu seinem Stellvertreter Volker Krause (Bohlsener Mühle).



Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken wurden 2016 von über 37.000 Bio-Betrieben 9,48 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Peter Röhrig
Geschäftsführender Vorstand

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

dummyimage.png
Pressemitteilung

Beschlüsse zur EU-Agrarreform – Ein Richtungswechsel, der Folgen haben muss

 | 

Parlament, Rat und Kommission der Europäischen Union (EU) haben sich auf die Grundzüge der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik von 2014-2020 geeinigt.

dummyimage.png
Pressemitteilung

Ernährungswende: Was tut die Politik?

 | 

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Welthungerhilfe sehen großen…

dummyimage.png
Pressemitteilung

Glyphosat-Funde im Menschen alarmierend - Ökolandbau als Alternative ohne Glyphosat und Co.

 | 

Heute wurden die Ergebnisse einer neuen Studie über die Belastung mit dem Totalherbizid Glyphosat im Körper von Europäern veröffentlicht.