Zum Inhalt springen
EU-Oeko-Verordnung_Kontrolle_BLE_DominicMenzler3.jpg
Information

BÖLW zu DIE ZEIT No. 47 DOSSIER „Die Bio-Lüge“

Bio ist der am strengsten kontrollierte Teil der Land- und Lebensmittelwirtschaft

Berlin, 17.11.2021. Die ZEIT-Redakteurin Anne Kunze stellt in ihrem Artikel vom 18. November 2021, DIE ZEIT No. 47 DOSSIER „Die Bio-Lüge“, das gesamte System der Produktion von ökologischen Lebensmitteln in Frage und unterstellt ihm Lügen und Kontrollversagen. In der Vorankündigung zum Artikel spricht sie sogar – noch plakativer – von systematischem „Panschen und Tricksen“ von Bio-Betrieben.

„Bio-Lebensmittel stehen für ein Versprechen: Sie sollen gesünder sein, die Umwelt schützen und dem Wohl der Tiere dienen“, beginnt Kunze ihren Artikel. Und in der Tat, dieses Versprechen erfüllen Bio-Lebensmittel in aller Regel. Dort, wo sie das nicht tun, decken Bio-Kontrollen Verstöße auf. Aus solchen Kontrollberichten zitiert die Redakteurin einzelne Verstöße (die also entdeckt wurden!), um daraus ein generelles Kontrollversagen abzuleiten. Zudem mischt sie Unterstellungen, Einzelmeinungen und ihre subjektiven Erwartungen zu ihrem Narrativ von der großen „Bio-Lüge“.

50.000 Bio-Betriebe aus Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel grundsätzlich zu diskreditieren, das ist absolut unangemessen“, sagt Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Bio ist der am strengsten kontrollierte Teil der Land- und Lebensmittelwirtschaft. Röhrig betont: „Wer so engmaschig kontrolliert, findet Abweichungen, die natürlich auch sanktioniert werden.“ Im Schnitt werden Bio-Betriebe 1,3-mal im Jahr kontrolliert.

„Bio ist der weitgehend gelungene Spagat, produktiv gute Lebensmittel zu erzeugen und gleichzeitig verantwortungsvoll mit öffentlichen Gütern wie dem fruchtbaren Boden, der Artenvielfalt oder der Luft- und Wasserqualität umzugehen“, so Röhrig. Wissenschaft zeigt immer wieder, dass Bio als System beim Umwelt- und Ressourcenschutz deutliche und messbare Vorteile bringt. [1] Untersuchungen von Bio-Lebensmitteln bestätigen, dass Bio u.a. deutlich weniger mit Schadstoffen belastet sind. [2]

Foto: BLE, Dominic Menzler


[1] Die Leistungen des Ökolandbaus für Umwelt und Gesellschaft, s. https://www.thuenen.de/de/thema/oekologischer-landbau/die-leistungen-des-oekolandbaus-fuer-umwelt-und-gesellschaft/

[2] Ergebnisse der Untersuchung von Bio-Lebensmitteln. Zusammenfassung aus dem Bericht zum Ökomonitoring 2020, s.  https://oekomonitoring.ua-bw.de/aktuelles.html


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation und Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

220609_PM_HubertHeigl.png
Pressemitteilung

Hubert Heigl zum BÖLW-Vorstand für Landwirtschaft gewählt

Großer Dank für langjährigen Landwirtschaftsvorstand Alexander Geber
 | 

Der 58-jährige Agraringenieur betont: "Die aktuellen Krisen zeigen, wie wichtig die Transformation der Land- und Lebensmittelwirtschaft ist."

Tier_Ferkelstall_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

BÖLW begrüßt Pläne des BMEL zur Tierhaltungskennzeichnung

Bundesregierung muss für die Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung sorgen
 | 

Verpflichtende Kennzeichung von Fleisch ist richtig und gibt Planungssicherheit. Die Finanzierung des Umbaus gelingt mit einer Fleischabgabe, die nun…

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW: Bundestag schafft Klarheit bei der Öko-Forschung

Forschung zu Bio muss aber weiter gestärkt werden
 | 

Künftig wird es ein Bundesprogramm nur für Öko-Forschung geben. Dennoch werden nur 2 % der Agrarforschungsgelder für Bio eingesetzt.