Zum Inhalt springen
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) mit neuem Vorstand

Effizienz und Handlungsfähigkeit durch Neustrukturierung weiter verbessert. BÖLW auf der BioFach

21.02.2005 | Wolfgang Gutberlet (Assoziation Ökologische Lebensmittelhersteller, AOEL), Dr. Götz Rehn (Alnatura) und Andreas Ritter-Ratjen (Bundesverband Naturkost Naturwaren – Herstellung und Handel, BNN) für den Bereich Verarbeitung und Handel sowie Joachim Bauck (Demeter-Bund), Thomas Dosch (Bioland) und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein (Naturland) wurden von der Mitgliederversammlung am 18.02.2005 zum neuen Vorstand des BÖLW gewählt. Als Vorstandsvorsitzender wurde Dr. Felix Prinz zu Löwenstein im Amt bestätigt.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder Elke Röder  und Paul Söbbeke, beide Bundesverband Naturkost Naturwaren – Herstellung und Handel (BNN), hatten sich nicht mehr zu Wahl gestellt. Löwenstein dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern im Namen der Mitglieder für ihren intensiven und konstruktiven Einsatz in den Gründungsjahren des Verbandes.

Gleichzeitig wurde beschlossen, die Arbeit organisatorisch und inhaltlich künftig in den zwei Säulen landwirtschaftliche Erzeugung sowie Verarbeitung und Handel zu strukturieren. Dazu wird für jede Säule ein Fachausschuss eingerichtet. Die gesamte Wertschöpfungskette betreffende Themen werden in einem übergeordneten Fachausschuss bearbeitet. Der BÖLW ist der einzige Verband in der Lebensmittelwirtschaft, in dem die gesamte Wertschöpfungskette auf einer Plattform vereint ist. "Durch die Neuordnung wird die inhaltliche Arbeit effektiver gestaltet und sicher gestellt, dass jedem der Branchen-Sektoren gleich hohe Bedeutung zukommt", bewertet Löwenstein die Beschlüsse.

"Es ist erfreulich, dass der BÖLW zweieinhalb Jahre nach seiner Gründung einen festen Platz in der verbandspolitischen Landschaft gefunden hat" erklärte Löwenstein. "Das ist auch gut so, denn auf den neuen Vorstand warten viele Aufgaben".

Dr. Alexander Gerber, Geschäftsführer des BÖLW, benannte die Themen, denen in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit zu schenken sei: "Nach wie vor beschäftigt uns die Bedrohung durch die Agro-Gentechnik mit hoher Priorität. Daneben wird die Verbesserung der Kontrollsysteme, die Weiterentwicklung der EU-Öko-Verordnung und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung im Vordergrund unserer Arbeit stehen."

Auf der Biofach, die am kommenden Donnerstag in Nürnberg ihre Tore öffnen wird, ist der BÖLW mit eigenen Veranstaltungen zur Gentechnik und Warenrückverfolgbarkeit vertreten. Das "BÖLW-Café" wird auf der Messe eine wichtige Funktion des Verbandes symbolisieren: Kommunikationsplattform für die Öko-Branche zu sein.


2755 Zeichen, Pressemitteilung vom 21.02.2005
Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW e.V.)
Dr. Alexander Gerber
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030 – 28482 -300, Fax 030 – 28482-309
Email: info@boelw.de, Internet: www.boelw.de


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

2022_WHES_AgrarWendeJetzt_NickJaussi.jpg
Pressemitteilung

„Wir haben es satt!“-Protest: Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft protestiert in Berlin
 | 

Umweltfreundliche Bewirtschaftung, artgerechte Haltung und Klimaschutz auf Acker und Teller müssen sich wieder lohnen.

BioFAQ_Lebensmittel_NürnbergMesse_FrankBoxler.jpg
Pressemitteilung

„Öko als Leitbild setzen, das bedeutet Umbau anpacken“

BÖLW begrüßt, dass die Bundesregierung Öko als Leitbild ausruft
 | 

Politik am Zug: Jetzt kohärenten Bio-Aktionsplan erstellen, investieren, sinnvolle Infrastruktur entwickeln, forschen, ausbilden und Absatzpotenziale heben.

EU_Agrarpolitik_Feld_Johannes-stroetker.jpg
Pressemitteilung

Blockaden beenden – Mehr Transformation wagen!

Der BÖLW im Rahmen des Pressekonferenz zum kritischen Agrarbericht
 | 

Tina Andres, BÖLW, sprach auf der Pressekonferenz des Agrarbündnis am 20.01.22 zum kritischen Agrarbericht 2022.