Zum Inhalt springen
EU-Oeko-Verordnung_Pflanze_Demeter_EvaMueller.jpg
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

EU-Öko-Verordnung: Checkliste hilft Bio-Höfen Vorsorgemaßnahmen umzusetzen

Vorgabe des neuen Bio-Rechts

Berlin, 26.07.2022. Bio-Höfe müssen seit diesem Jahr Vorsorgemaßnahmen zur Vermeidung von Kontaminationen dokumentieren und umsetzen. Anlässlich der BIOFACH stellt der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) die neue „Checkliste Vorsorgemaßnahmen“ vor. Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des Bio-Spitzenverbandes, kommentiert:

„Die neu entwickelte Checkliste unterstützt Bio-Höfe dabei, die Vorgabe des Bio-Rechts zu Vorsorgemaßnahmen umzusetzen. So soll abgesichert werden, dass Verunreinigungen durch Betriebsmittel, Zutaten oder Futtermittel, die nicht den Bio-Vorgaben entsprechen, vermieden werden. Bei der jährlichen Bio-Kontrolle werden die Dokumentation und die Umsetzung überprüft.

Die Checkliste ist kompakt und leicht verständlich. Sie hilft Bäuerinnen und Bauern Risikobereiche in ihrem Betrieb zu erkennen, Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen und ergänzt so die Bio-Kontrolle. Das Dokument wurde von Experten der Bio-Erzeugerverbände und Kontrollstellen erarbeitet.“

Die „Checkliste Vorsorgemaßnahmen“ für landwirtschaftliche Betriebe können Sie hier abrufen: www.boelw.de/checkliste-vorsorge

Foto: Demeter, Eva Wolf


Hintergrund

Die „Checkliste Vorsorgemaßnahmen“ basiert auf Ergebnissen des Projekts „Praxisleitfäden für Bio-Unternehmen zur Umsetzung des Artikels 28 Absatz 1 der Öko-Verordnung (EU) 2018/848“. BÖLW-Mitglieder und der Bundesverband der Kontrollstellen (BVK) empfehlen ihren Betrieben die Nutzung der Checkliste für die Umsetzung der gesetzlich neu verankerten Vorsorgemaßnahmen.

Wichtiges rund um das neue Bio-Recht gibt es hier https://www.boelw.de/themen/eu-oeko-verordnung/neues-biorecht/

Einen Überblick, was die EU-Öko-Verordnung alles regelt, finden Sie leicht verständlich auf www.allesueberbio.de.

Alle BÖLW-Presseinformationen finden Sie hier: https://www.boelw.de/presse/meldungen/

1.793 Zeichen (Statement), Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechperson: Saskia Horenburg, Referentin Presse, presse[at]boelw.de, Tel. +49 30 28482-307.

Ein Foto von Peter Röhrig finden Sie zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit dieser Meldung auf https://www.boelw.de/service/mediathek/personen/.


Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeugerinnen, Verarbeiter und Händlerinnen von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von rund 54.500 Bio-Betrieben 15,87 Mrd. € umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind unter anderem: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Biokreis, Bioland, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe. Wer wir sind: https://www.boelw.de/ueber-uns/mitglieder/


Ihr Kontakt zum BÖLW

Saskia Horenburg
Leitung Kommunikation & Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

EU-Agrarpolitik_Reform2020_cows-168147_1920_Slider.jpg
Pressemitteilung

Jetzt Weichen für 30 % Öko-Landbau stellen

BÖLW zur Sonder-Agrarministerkonferenz
 | 

Jetzt nachjustieren, bei Finanzierung, Eco-Schemes und Konditionalität der neuen GAP, um das Bio-Ziel zu erreichen.

220726_BIOFACH_PK.jpg
Pressemitteilung

BÖLW: Bio ist die Antwort auf globale Krisen. Verbrauchertreue ungebrochen. Politik muss beim 30% Öko-Landbau Ziel von der Bremse gehen

Branchenentwicklung der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft
 | 

Zur Eröffnung der Bio-Weltleitmesse (BIOFACH) zieht der BÖLW Resümee zur Entwicklung der Branche und der Politik der Bundesregierung im laufenden Jahr.

2022_OEFT_OezdemirAndresVeller_KathrinJackelBNN.jpg
Pressemitteilung

BÖLW fordert eine GAP-Reform, die zum 30% Öko-Ziel passt

Finanzen und Inhalte des nationalen Strategieplans unzureichend
 | 

Die aktuellen GAP-Pläne müssen massiv verändert werden, um die strukturelle Benachteiligung der Bio-Bäuerinnen und -Bauern aufzulösen.