Zum Inhalt springen
IMG_6181.JPG
  • News
Veranstaltung

Mehr Bio-Lebensmittel in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung

BÖLW-Fachgespräch

Die Verwendung von Bio-Lebensmitteln in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung ist eines der wirksamsten Instrumente, mit denen die die angestrebte Ausweitung des Ökolandbaus vorangetrieben werden kann. Die jüngste „Bio-Barometer“-Umfrage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat zudem bestätigt: Nachfragepotenziale für mehr Bio in Mensen, Kitas und Kantinen sind vorhanden.

Einige Akteure haben schon beeindruckende Ergebnisse erzielt: Europas Umwelthauptstadt 2014, Kopenhagen, bezieht für ihre Verpflegungseinrichtungen – von der Kinderkrippe bis zum Seniorenheim – inzwischen 90 % der Zutaten in Bio-Qualität. Und das bei (nahezu) stabilen Preisen für das Essen. Der Schlüssel zum Erfolg: Klare Zielsetzungen auf der politischen Ebene, Verwendung von Frischzutaten statt Convenience-Produkten, drastische Reduzierung von Lebensmittelverlusten und Ausrichtung der Speisepläne auf saisonal gut verfügbare heimische Zutaten.

Erschwert wird die Umsetzung ambitionierter Bio-Verpflegungskonzepte in Deutschland neben mangelnder Verfügbarkeit von Zutaten und Vorgaben für die Abgabepreise auch durch die strengen rechtlichen Vorgaben für die öffentliche Beschaffung. Politische Zielvorgaben werden außerdem nicht immer ausreichend konkret und verwaltungskonform formuliert und verfolgt.

Am 5. Oktober 2017 stellten im BÖLW-Fachgespräch Experten aus Wissenschaft, Beratung, Verwaltung und Praxis 'Rezepte' für die erfolgreiche Umsetzung ehrgeiziger Bio-Ziele in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung vor. In der Pressemitteilung können Sie die Erkenntnisse der Tagung nachlesen.

Die Veranstaltung fand bundesweit Beachtung. Vertreter aus Unternehmen, Politik und Behörden kamen zum Fachtag in die Hauptstadt.

Dokumentation

90 % Bio bei (nahezu) gleichbleibenden Kosten – unmöglich? Das Beispiel Kopenhagen | PDF, 2.3 MB
Anne-Birgitte Agger, Leiterin „House of Food“, Kopenhagen

30 Jahre Bio-Gemeinschaftsverpflegung in Deutschland – was sind die Schlüsselfaktoren für mehr Bio in der Großküche? | PDF, 1.7 MB
Zusatz-Info: Artikel aus der gv-praxis Vom Bratling zum Klimateller | PDF, 1.1 MB
Rainer Roehl, Gründer a'verdis GmbH

 

Mit dem Beschaffungsleitfaden „Mehr Bio in Kommunen“ des Netzwerks der Bio-Städte rechtskonform Bio-Anteile steigern | PDF, 445 kB
Astrid Engel, Bio-Stadt München

Theorie vs. Praxis: „Politische“ Zielvorgaben für die Bio-Beschaffung praxistauglich gestalten – Defizite und Lösungsansätze | PDF, 905 kB
Michaela Haack, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

Mehr Bio in der öffentlichen Verpflegung = mehr Ökolandbau in der Region? Die Perspektive der Lieferanten | PDF, 1.1 MB
Reinhard Manger, Bereichsleiter Lobetaler Bio-Molkerei/Hoffnungstaler Werkstätten

Impressionen


Ihr Kontakt zum BÖLW

Dr. Friedhelm von Mering
Referent Politik

 +49 30 28482-306
mering[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

20JahreBOELW.jpg
Pressemitteilung

20 Jahre BÖLW: „Bio ist Herz und Puls des Umbaus“

Öko als Erneuerbare Energie der Ernährungswirtschaft macht Lebensmittelproduktion jetzt krisenfest / 30 % Bio-Ziel wichtiger denn je
 | 

BÖLW und Bundesminister Özdemir bekräftigten 30 % Bio-Ziel für 2030 – für eine resiliente Ernährungswirtschaft, Umwelt-, Tier- und Klimaschutz.

Tier_Haltung_pig-1644093_1920.jpg
Pressemitteilung

Artgerechte Schweinehaltung geht nur mit Ringelschwanz

Bundesregierung muss beim Umbau der Tierhaltung ambitionierter sein als Borchert-Kommission
 | 

BÖLW mahnt, die Haltung an das Tier anzupassen statt andersherum. Bei der Tierhaltungskennzeichnung sollte es, wie beim Ei, eine klare Unterscheidung geben.

pexels-dave-karani-9264049.jpg
Pressemitteilung

Bürgerinnen und Bürger gegen Gentech-Eier und für Transparenz

Diskussion um Kennzeichnung
 | 

Europa hat eine passende und moderne Regulierung für Gentechnik.