Zum Inhalt springen
EU-Oeko-Verordnung_Pflanze_Demeter_EvaMueller.jpg
  • Presse
  • Meldungen
  • Artikel
Pressemitteilung

Neues Bio-Recht: BÖLW begrüßt starke Signale für Verschiebung

Virus-Krise macht bereits in Verzug geratenen Zeitplan unmöglich

Berlin, 07.05.2020. „Die deutsche Bio-Branche begrüßt es sehr, dass sich die EU-Staaten und – vor allem auch Deutschland – und der Agrarausschuss des Europaparlaments mitsamt den zuständigen Berichterstattern für eine Verschiebung des Bio-Rechts stark machen“, kommentiert Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die Nachrichten aus Brüssel.

Dass die Anwendung der neuen EU-Öko-Verordnung, die vergangenes Jahr in Kraft trat, erst ein Jahr später (ab 1.1.2022) gelten soll, ist aufgrund von Corona notwendig. Denn die Folgen der Virus-Krise machen den ohnehin knappen und in Verzug geratenen Zeitplan der EU-Kommission, nach dem die Detailregelungen fertig gestellt werden sollten, vollends unmöglich.

Die EU-Kommission hat das alleinige Recht, eine Änderung der Öko-Verordnung vorzuschlagen. Der EU-Gesetzgeber ist deshalb am Zug, das Votum von EU-Staaten und -Parlament aufzugreifen und einen entsprechenden Vorschlag abstimmen zu lassen.

Eine Verschiebung gibt den Verhandelnden Zeit und Gelegenheit, die noch ausstehenden Rechtsakte mit der notwendigen Gründlichkeit abzuschließen. Auf der Agenda stehen weiterhin sehr wichtige Themen wie die Öko-Kontrolle, Importe oder auch der Umgang mit Kontaminationen. „Schnellschüsse sollten verhindert werden, Qualität muss vor Geschwindigkeit gehen“, gibt der BÖLW-Geschäftsführer zu bedenken.

Auch Behörden, Kontrollstellen und Bio-Betriebe, welche die neuen Regeln auslegen, umsetzen oder kontrollieren müssen, hätten durch eine Verschiebung die Möglichkeit, sich mit ausreichendem Vorlauf darauf einzustellen – und können aktuell mit aller Kraft die Corona-Krise bewältigen, was für den systemrelevanten Sektor viel Arbeit bedeutet.

„Bis das neue Bio-Recht angewendet werden muss, gelten die bewährten Regeln der bestehenden Öko-Verordnung“, so Röhrig abschließend.

Mehr zum neuen Bio-Recht: https://www.boelw.de/themen/eu-oeko-verordnung/neues-biorecht/.

Alle BÖLW-Presseinformationen finden Sie unter www.boelw.de/presse

Foto Header: Demeter e.V., Eva Müller


1920 Zeichen, Veröffentlichung honorarfrei, um ein Belegexemplar wird gebeten, Ansprechpartner: BÖLW-Pressestelle, Joyce Moewius, Tel. +49 30 28482-307, BÖLW-Referentin Recht, Tanja Barbian, barbian[at]boelw.de.

Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von über 42.000 Bio-Betrieben fast 12 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Interessensgemeinschaft der Biomärkte, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Joyce Moewius
Referentin Presse

 +49 30 28482-307
presse[at]boelw.de

EU-Oeko-Verordnung_Kontrolle_BLE_DominicMenzler.jpg
Pressemitteilung

Neues Bio-Recht: „Optimismus, Sorge und noch viel Arbeit“

Das neue Bio-Recht aus niederländischer und deutscher Sicht
 | 

Das neue Bio-Recht wird ab 2022 gelten. Deutsche und niederländische Experten geben Überblick über die Herausforderungen für die Umsetzung in der Praxis.

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Pressemitteilung

Historisches Bio-Plus: Kunden & Öko-Branche bauen um - Politik muss nachziehen

Branchenbilanz der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft 2021
 | 

Das historische Bio-Plus zeigt: Die Kundinnen, Bauern und Lebensmittelunternehmen bauen die Land- und Lebensmittelwirtschaft längst um.

Zahlen_Fakten_Landwirtschaft_cornflower-2369504_1920_1_.jpg
Pressemitteilung

Höfe beim Insektenschutz unterstützen: „Wer zusätzliche Leistung erbringt, braucht dafür einen Ausgleich“

BÖLW zum Aktionsprogramm Insektenschutz
 | 

Die Finanzierung für Insektenschutzmaßnahmen der Bäuerinnen und Bauern gelingt, wenn mehr Mittel zugunsten von Agrarumweltmaßnahmen umgeschichtet werden.