Zum Inhalt springen
190216_BIOFACH_Eingang.jpg
  • News
Veranstaltung

BIOFACH 2022

BÖLW ist nationaler, ideeller Träger der Weltleitmesse der Bio-Branche

15.-18.02.2022
Messezentrum
90471 Nürnberg

Die BIOFACH in Nürnberg ist 2022 wieder Treffpunkt der internationalen Bio-Branche. Der begleitende Kongress zur Messe steht im Zeichen des Schwerpunktthemas 'Organic. Climate. Resilience'.

Die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel öffnet nach einer pandemiebedingten, digitalen Ausgabe in 2021 ihre Pforten nun wieder vor Ort in Nürnberg für Aussteller und Besucherinnen.

Der BÖLW ist als nationaler, ideeller Träger der BIOFACH traditionell Teil der Auftakt-Pressekonferenz als auch der feierlichen Eröffnung und berichtetet auf der Messe jedes Jahr über die aktuellen Entwicklungen der Bio-Branche. Im Kongress diskutieren wir zum Schwerpunktthema, informieren über das neue Bio-Recht und weitere politische Themen, die die Branche bewegen. Zudem freuen wir uns, wieder mit Gästen aus Politik, Presse, Wirtschaft und Unternehmen ins Gespräch zu kommen.


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Scholz muss den Umbau anpacken: 30 % Bio ist Aufgabe der gesamten Bundesregierung

Umwelt schützen, gemeinsam Land- und Lebensmittelwirtschaft Perspektive geben
 | 

Für das 30 %-Ziel müssen alle Ressorts an einem Strang ziehen und 30 % der Mittel und Ressourcen konsequent in den Bio-Umbau investiert werden.

EU-Oeko-Verordnung_Kontrolle_BLE_DominicMenzler_2.jpg
Hintergrund

BÖLW zum taz-Artikel über die Bio-Kontrolle

Qualiifikation und Kapazitäten in Kontrollbehörden aufbauen
 | 

1,3 Mal werden Bio-Betriebe im Schnitt pro Jahr kontrolliert. Verstöße meldet die Kontrollstelle an die Kontrollbehörde, die sanktionieren kann.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Pläne für Agrarreform gefährden 30 % Bio-Ziel

Länder müssen GAP-Entwürfe verbessern/ Bewährungsprobe für Özdemir
 | 

Das Problem mit den nationalen GAP-Regeln: Öko-Betriebe würden schlechter gestellt, anstatt den Höfen eine gute Perspektive zu bieten.