Zum Inhalt springen
ÖkoFeldtage19_26.jpg
  • News
Veranstaltung

Öko-Feldtage 2022

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage

28. bis 30. Juni 2022
Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof
65606 Villmar-Aumenau

Der BÖLW ist Schirmherr der bundesweiten Öko-Feldtage. 2022 ist erstmals die Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof, das Lehr- und Versuchsgut der Justus-Liebig-Universität Gießen, Treffpunkt für deutsche Bäuerinnen und Bauern, die ökologisch wirtschaften oder sich für eine Umstellung auf Bio interessieren.

Teilnehmerinnen und Aussteller tauschen auf den Ökofeldtagen Erfahrungswerte aus, bekommen neue Ideen und Informationen zu innovativen Anbau- und Haltungsmethoden. Zudem lernten sie mit der Staatsdomäne einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet.

Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen warten drei Fachforen sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot auf die Besucher.

Mehr Infos unter www.oeko-feldtage.de


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

BioFAQ_Lebensmittel_NürnbergMesse_Hans-MartinIssler.jpg
Pressetermin

Vorab-Pressekonferenz BIOFACH 2022

mit Expertinnen und Experten der Bio-Branche und Messe
 | 

Die Vorab-Pressekonferenz zur BIOFACH 2022 gibt am 17.11.2021 Infos, wie die Messe stattfinden wird und was ihr Klima-Schwerpunkt im Kongress bereithält.

BioFAQ_Grundlegendes_Spielberger-2.jpg
Pressemitteilung

Umbau ist Regierungsaufgabe

Gesamte Wertschöpfungskette in den Blick nehmen
 | 

Öko wird von der Zukunftskommission Landwirtschaft als das Nachhaltigkeitsprogramm beschrieben, das wirkt und über relevanten und dynamischen Markt verfügt.

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Ergebnis der Sondierungen

Nebelkerze: Pestizide auf „das notwendige Maß begrenzen“ rettet kein Insekt
 | 

Wer Arten wirklich schützen will, braucht Kontrolle der staatlichen Pestizid-Vorgaben und muss ökonomische Anreize setzen, um Pestizideinsatz zu verringern.