Zum Inhalt springen
ÖkoFeldtage19_26.jpg
  • News
Veranstaltung

Öko-Feldtage 2022

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage

28. bis 30. Juni 2022
Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof
65606 Villmar-Aumenau

Der BÖLW ist Schirmherr der bundesweiten Öko-Feldtage. 2022 ist erstmals die Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof, das Lehr- und Versuchsgut der Justus-Liebig-Universität Gießen, Treffpunkt für deutsche Bäuerinnen und Bauern, die ökologisch wirtschaften oder sich für eine Umstellung auf Bio interessieren.

Teilnehmerinnen und Aussteller tauschen auf den Ökofeldtagen Erfahrungswerte aus, bekommen neue Ideen und Informationen zu innovativen Anbau- und Haltungsmethoden. Zudem lernten sie mit der Staatsdomäne einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet.

Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen warten drei Fachforen sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot auf die Besucher.

Mehr Infos unter www.oeko-feldtage.de


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere aktuelle Beiträge

Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Pressemitteilung

Scholz muss den Umbau anpacken: 30 % Bio ist Aufgabe der gesamten Bundesregierung

Umwelt schützen, gemeinsam Land- und Lebensmittelwirtschaft Perspektive geben
 | 

Für das 30 %-Ziel müssen alle Ressorts an einem Strang ziehen und 30 % der Mittel und Ressourcen konsequent in den Bio-Umbau investiert werden.

EU-Oeko-Verordnung_Kontrolle_BLE_DominicMenzler_2.jpg
Hintergrund

BÖLW zum taz-Artikel über die Bio-Kontrolle

Qualiifikation und Kapazitäten in Kontrollbehörden aufbauen
 | 

1,3 Mal werden Bio-Betriebe im Schnitt pro Jahr kontrolliert. Verstöße meldet die Kontrollstelle an die Kontrollbehörde, die sanktionieren kann.

EU-Agrarpolitik_Reform2020_ec_organic.jpg
Pressemitteilung

Pläne für Agrarreform gefährden 30 % Bio-Ziel

Länder müssen GAP-Entwürfe verbessern/ Bewährungsprobe für Özdemir
 | 

Das Problem mit den nationalen GAP-Regeln: Öko-Betriebe würden schlechter gestellt, anstatt den Höfen eine gute Perspektive zu bieten.