Zum Inhalt springen
Sonstige_Bundesregierung_reichstag-324982_1920.jpg
Forderung

Mit Bio Wertschöpfung steigern & Nachhaltigkeitsziele erreichen

Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2017

Berlin, 18.01.2017. Deutschland verfügt über hervorragende Voraussetzungen für eine produktive, wettbewerbsfähige Land- und Lebensmittelwirtschaft: Gute Böden, ausreichend Niederschläge, eine hoch entwickelte Infrastruktur und – vor allem – einen seit Jahrhunderten durch Bildung, Forschung und Entwicklung starken Berufsstand sowie innovative Unternehmen im vor- und nachgelagerten Bereich. Dennoch steht die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft vor großen Herausforderungen.

Die Verpflichtungen für den Schutz von Klima, Wasser und Biodiversität und die neuen Ziele für die nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) rufen nach Lösungen, die gleichzeitig unserer Verantwortung für die Schöpfung gerecht werden und eine Produktion mit guter Wertschöpfung ermöglichen.

Der BÖLW zeigt in seinem Grundsatzpapier zur Bundestagswahl 2017 die Themen auf, die angegangen werden müssen und präsentiert Wege, wie die Herausforderungen der Zeit gemeistert werden können.

  • EU-Agrarpolitik aktuell: Jetzt Marktchancen nutzen und Gemeinwohlleistungen steigern
  • EU-Agrarpolitik ab 2020: Öffentliche Gelder in Nachhaltigkeits-Leistungen investieren
  • Rechtssicherheit für Bio-Unternehmer: Stabilen Rahmen für Wachstum und Beschäftigung sichern
  • Wirtschaftspolitik: Innovationen in kleinen und mittelständischen Unternehmen stärker steuerlich unterstützen
  • Marktverzerrung korrigieren: Fairen Wettbewerb durch ehrliche Preise ermöglichen
  • Innovationssystem Bio stärken: Forschungsförderung optimieren
  • Umbau der Tierhaltung als gesellschaftliche Aufgabe: Politik mit Verantwortung für Mensch und Tier gestalten
  • Ernährungskompetenz steigern, Fehlernährung vorbeugen: Öffentliche Gemeinschaftsverpflegung als wirksames Instrument für eine gesunde Ernährung nutzen
  • Klimaschutz durch Landwirtschaft: Bodenfruchtbarkeit aufbauen und Kohlenstoff binden
  • Ernährungssouveränität: Welternährung und globale Nachhaltigkeit sichern    
  • Ziele der Biodiversitäts- und Wasserpolitik erreichen: Potenziale des Öko-Landbaus nutzen
  • Pflanzenzüchtung und Tierzucht: Die Saat der Zukunft legen
  • Bodenmarktpolitik: Wertvolle Flächen für Wertschöpfung nutzen
  • Mit Know-How Zukunft gestalten: Kompetenzen für nachhaltige Land- und Lebensmittelwirtschaft stärken
  • Agro-Gentechnik: Kosten vermeiden, Qualitätsproduktion sichern
  • Freier Handel braucht faire Regeln: Internationale Menschen- und Umweltrechtsabkommen sowie sozial-ökologische Standards die Grundlage für Handelsverträge

Lesen Sie die einzelnen Themen ausführlicher im gesamten Grundsatzpapier (PDF, 30 Seiten, 1 MB).


Ihr Kontakt zum BÖLW

Peter Röhrig
Geschäftsführer

 +49 30 28482-300
info[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

BÖLW_FelixLöwenstein_NürnbergMessse_JanScheutzow.jpg
Pressemitteilung

„Klöckner muss Motor für enkeltaugliche Landwirtschaft und Ernährung werden“

BÖLW-Statement zu einem Jahr GroKo
 | 

Das Ziel der Koalition, 20 % Öko bis 2030, fällt nicht vom Himmel. Es braucht ambitionierte Politik, die alle verfügbaren Instrumente darauf ausrichtet.

Tier_Zuechtung_ÖkologischeTierzuchtgGmbH.jpg
Pressemitteilung

Forschungspolitik: Öko-Züchtung statt Gentechnik fördern

Bundesregierung gibt 100 Mio. € Steuergeld für Gentechnik aus - nur 9,6 Mio. € für Ökolandbau
 | 

BÖLW kommentiert aktuelle Zahlen der staatlichen Forschungsförderung für gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere.

BÖLW_Mitglieder_2018.jpg
Position

„Bundesministerin Klöckner blockiert Bio“

Erklärung der BÖLW-Verbände zur Mitgliederversammlung 2018
 | 

Wir stellen fest, dass sich die Bundesregierung auf dem ausruht, was bereits in der letzten Legislaturperiode angelegt wurde.

Forschung_Projekt_Wissenstransfer_Bioland_Teaser.jpg
Pressemitteilung

BÖLW zum Haushalt 2019: „Ein Öko-Bundesprogramm macht noch keinen nachhaltigen Haushalt“

Einzelplan 10 hinkt Nachhaltigkeitszielen der Bundesregierung hinterher
 | 

Der Agrar- und Ernährungshaushalt für 2019 soll auf 6,24 Mrd. Euro aufgestockt werden. Der Ökolandbau soll mit 30 Mio. Euro auf Vorjahresniveau verharren.

Forschung_Fortbildung2.jpg
Information

Forschungsfragen aus der Praxis

Woran muss geforscht werden, um die Ökologische Lebensmittelwirtschaft weiter voranzubringen?
 | 

Unter Beteiligung von zahlreichen Akteuren aus Praxis und Beratung hat der BÖLW zusammengetragen, welche Fragen die Forschung der Bio-Praxis dringend...