Zum Inhalt springen
ÖkoFeldtage19_26.jpg
Veranstaltung

Öko-Feldtage 2022

BÖLW ist Schirmherr der Öko-Feldtage

28. bis 30. Juni 2022
Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof
65606 Villmar-Aumenau

Der BÖLW ist Schirmherr der bundesweiten Öko-Feldtage. 2022 ist erstmals die Hessische Staatsdomäne Gladbacherhof, das Lehr- und Versuchsgut der Justus-Liebig-Universität Gießen, Treffpunkt für deutsche Bäuerinnen und Bauern, die ökologisch wirtschaften oder sich für eine Umstellung auf Bio interessieren.

Teilnehmerinnen und Aussteller tauschen auf den Ökofeldtagen Erfahrungswerte aus, bekommen neue Ideen und Informationen zu innovativen Anbau- und Haltungsmethoden. Zudem lernten sie mit der Staatsdomäne einen landwirtschaftlichen Betrieb kennen, der seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftet.

Neben Führungen und Begehungen von Feldversuchen warten drei Fachforen sowie ein umfangreiches Gastronomie- und Kulturangebot auf die Besucher.

Mehr Infos unter www.oeko-feldtage.de


Ihr Kontakt zum BÖLW

Theresa Dühn
Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen

 +49 30 28482-311
duehn[at]boelw.de

Weitere passende Beiträge

Pflanze_Duengung_Demeter_EvaWolf.jpg
Pressemitteilung

150 Betriebe mit Interesse am Humusaufbau gesucht

Modell- und Demonstrationsvorhaben zum Humusaufbau
 | 

In den kommenden sechs Jahren werden die Betriebe passgenaue Maßnahmen zum Humusaufbau auf ihren Flächen umsetzen. Bewerbungsschluss: 15.05.2022.

Sonstige_2022_Presseerklaerung_der_BOELW-Mitglieder.jpg
Pressemitteilung

Rollback impossible: Landwirtschaft und Ernährung jetzt krisenfest machen!

Presseerklärung der BÖLW-Mitgliederversammlung
 | 

Wir fordern die Bundesregierung auf, die Innovationkraft von Bio für die Lösung der drängenden Krisen zu nutzen!

2022_WHES_AgrarWendeJetzt_NickJaussi.jpg
Pressemitteilung

„Wir haben es satt!“-Protest: Özdemir muss Agrarindustrie die Stirn bieten und Agrarwende voranbringen

Bündnis aus Landwirtschaft und Gesellschaft protestiert in Berlin
 | 

Umweltfreundliche Bewirtschaftung, artgerechte Haltung und Klimaschutz auf Acker und Teller müssen sich wieder lohnen.